FAQ - häufig gestellt Fragen

 

Wie läuft ein typisches Turnier ab ?  
  Stockkampf- Turniere laufen in der Regel wie alle anderen Kampfsport- Turniere ab. Am Wettkampftag sollte man möglichst früh anreisen und sich bei der Turnierleitung anmelden. Als nächstes, innerhalb eines festgelegten Zeitraumes, wird das Gewicht ermittelt und einer Gewichtsklasse zugeordnet. Es ist möglich, in einer höheren, nicht aber in einer niedrigeren Gewichtsklasse zu starten.

Die häufigsten angebotenen Disziplinen sind Einzelstock- und Doppelstock- Vollkontaktkämpfe, sowie Formen. Weitere Disziplinen wie Mannschaftskampf, etc. sind möglich. Die WEKAF „experimentiert“ zur Zeit mit aufregenden Möglichkeiten, wie Langstock- Kämpfe, Stock und Schild- Kämpfe, Stock und Dolch- Kämpfe, Messer- Kämpfe, sowie Kämpfe mit gemischten Waffen.

Die Formen-Wettkämpfe werden grundsätzlich zuerst abgehalten. Danach werden die einzelnen Kämpfer und deren Gewichtsklassen eingeteilt.

 

Darf ich meinen Trainer in meiner Ecke auf der Kampffläche haben ?

 
  Ja, laut WEKAF- Ordnung dürfen ein bis zwei Assistenten den Kämpfer bis an den Rand der Kampffläche begleiten und diesen betreuen. Es ist erlaubt, dem Kämpfer während der 30-sekündigen Pause zwischen den Runden mit Wasser zu versorgen (z.B. anhand eines langen Strohhalms) und ihm Luft zuzufächeln. Außerdem dürfen Tipps gegeben werden.

  Welche Ausrüstung muss ich haben und warum ?  
 
Die vorgeschriebene Ausrüstung besteht aus einem robusten Helm mit Metallgitter, einer gepolsterten Weste, einem Tiefschutz und gepolsterten Handschuhen. Zusätzlich werden Ellenbogen-, Unterarm- und Knieschützer empfohlen, damit ist die Verletzungsgefahr verhältnismäßig niedrig, vorausgesetzt die Schützer werden auch getragen. Zu beachten ist, dass übermäßig viel Schutzausrüstung auch viel Gewicht mit sich bringt und dadurch den Kampfablauf negativ beeinflussen kann.

Viele Kämpfer verbringen viel Zeit damit, die Ausrüstung so anzupassen, dass eine korrekte Balance zwischen Mobilität und Schutz gewährleistet wird. Falls keine Schutzausrüstung vorhanden ist, so stellt der Turnierveranstalter zumindest die vorgeschriebene Ausrüstung zur Verfügung.

  Tut es weh ? Wie hoch ist die Verletzungsgefahr ?  
 
Treffer werden weitsgehend absorbiert, vorausgesetzt es wird die entsprechende Schutzausrüstung getragen. Blaue Flecken, Verstauchungen, etc. können aber wie bei anderen Kampfsportarten dennoch vorkommen. Jeder Kämpfer wird in eine entsprechende Gewichtsklasse eingeteilt, so dass es nicht zu sehr ungleichen Paarungen kommen kann.

  Welche Stöcke sind erlaubt und werden benutzt ?  
 
Stöcke werden auf dem Wettkampf gestellt. Die Teilnehmer können jedoch auch ihr eigenes Stockkontingent benutzen, sofern diese von den Turnierleitung zugelassen wurden. Die Stöcke dürfen eine Länge von 74 Zentimetern und ein Gewicht von 200 Gramm nicht überschreiten. Bevorzugtes Material ist Rattan.

 
Wie wird einer Kampf bewertet ?
 
 
Im Allgemeinen wird bei Turnieren ein 10 Punkte System verwendet. Weitere Einzelheiten unter: Regeln

 
Was wird in einer Kampf bewertet ? Werden die Schläge gezählt oder wird der Kampf nach jeden Treffer gestoppt ?
 
 
Die Schiedsrichter gehen nach vier wichtigen Hauptkriterien vor:

1. „Vier- Sekunden Regel“, das heißt der Kämpfer muss spätestens alle vier Sekunden eine Verteidigungshandlung zeigen. Das kann einen Block, Ausweichen oder checken mit der freien Hand bedeuten. Wird diese Regel nicht eingehalten, so kann ein Kämpfer, der die Angriffe des Gegners komplett ignoriert und ohne einen Versuch zu Blocken nur angreift, nicht gewinnen (Mangel an Verteidigung). Solch ein Kämpfer wird dann von dem Hauptkampfrichter zuerst gewarnt, dann bestraft (Punktabzug) und zum Schluss disqualifiziert.

2. Die Anzahl der effektiven Schläge, dabei wird nicht nach jedem Treffer gestoppt. Die Effektivität der Schläge basiert auf demonstrierte Energie, Genauigkeit und Schlaghärte, sowie welcher Teil des Stockes trifft. Dieses Kriterium ist abhängig von dem dritten Kriterium.

3. Die „Zwei- Schlag- Richtlinie“ besagt, dass ein Kämpfer nicht mehr als zwei gleiche aufeinander folgende Schläge auf den gleichen Punkt treffen darf. Diese Richtlinie wurde entwickelt, um die Vielseitigkeit eines Kampfes zu gewährleisten.

4. Das vierte Kriterium beinhaltet Warnungen und Strafen. Dies soll gewährleisten, dass die Kämpfer sich an die Regeln halten und die Sicherheit der Partner gegeben ist. Wiederholte oder starke Übertretungen der Regeln führen zu Warnungen und Strafen bis hin zur Disqualifikation. Diese Regeln schließen Beschränkungen zur Art der Schläge, der zugelassenen Ziele, Austreten aus der Kampffläche, Festhalten uns Schlagen mit allem anderem als dem Stock, etc. ein. Ist der Kampf sehr ausgeglichen, so kann der Richter die Ringführung, das Treffen unterschiedlicher Ziele, die taktische und technische Überlegenheit und wirkungsvolle Verteidigung in seine Beurteilung mit einbeziehen. (siehe auch Regeln)

  Was passiert bei Formen Wettkampf ? Kann ich auch Karate Formen vorführen ? Darf ich dabei Musik benutzen ?  
  ...wird bearbeitet

  Nach welche Kriterien werden Formen gewertet ?  
  ...wird bearbeitet

Schreiben Sie uns! Wenn Sie Fragen haben, können Sie das folgende Formular nutzen !  eMail