.
Berichte
.
24.04.2004
  11. Deutsche Stockkampf Meisterschaften in Berlin
 

11. Deutsche Stockkampf Meisterschaften in Berlin

Am 24.April 2004 wurde in Berlin im Sport-Forum, im Stadtteil Weißensee, die 11. Deutschen-Meisterschaften nach den Regeln der W.E.K.A.F. durchgeführt. Erstmalig nahmen auch TeilnehmerInnen in der Disziplin Kampf teil, nach dem im letzten Jahr schon in der Disziplin Formen Eskrimadores von unserem Verband an den Start gingen.

Nach der Begrüßung durch Stefan Jerzenbek, dem W.E.K.A.F.-Präsidenten ging es direkt mit den Formen los. Es wurde in zwei Disziplinen gestartet, den traditionellen Formen und den freien Formen (wo die freien Choreographien zumeist auch mit Musik kombiniert wurden).

Sonja Ulmer 1.Platz Formen traditionell In den traditionellen Formen konnte sich Sonja Ulmer (Doce-Pares-Bielefeld) den Titel klar sichern, obwohl hier Damen und Herren in einer gemeinsamen Klasse starteten.In den freien Formen gingen zwei Starter unseres Verbandes ins Rennen. Henrik Gyarmati (Doce-Pares-Bielefeld) konnte sich hier wohl auf Grund der besseren Ausstrahlung den Titel sichern. Warum Michael Nitz (Doce-Pares-Berlin) sich den zweiten Platz teilen musste, bleibt wohl ein Geheimnis der Kampfrichter, denn sowohl im technischen Anspruch, als auch in der Ausstrahlung lag Michael Nitz nach Beobachtung vieler Zuschauer deutlich vorn. Schade eigentlich!

Nach den Formen ging es dann weiter mit den Einzelstockkämpfen. Leider konnte nicht auf genügend KampfrichterInnen zurückgegriffen werden, so dass die Klassen nicht durch gekämpft werden konnten, sondern alle Klassen mehr oder weniger gleichzeitig kämpften. Dadurch verloren insbesondere die Zuschauer den Überblick und wussten leider nicht wie weit gerade eine Klasse war, Halbfinale, Finale oder lief gerade der Kampf um Platz drei? Bleibt zu hoffen dass sich hier mehr SportlerInnen für die Arbeit als Kampfrichter begeistern.

Loge Warren YtienzaBei den Damen ging Sonja Ulmer an den Start. Da es leider nur eine Damenklasse gab, waren die schwergewichtigen Damen zu große Brocken für Sonja, immer hin waren bis zu 35 KG Gewichtunterschiede auszugleichen. Immerhin konnte sie sich über einen Sieg freuen.

Bei den Herren waren alle Gewichtsklassen, es wurde im Leicht-, Mittel- und Schwergewicht gekämpft, mit Doce-Pares-Kämpfern besetzt. Im Leichtgewicht durften sich die Kämpfer über viele Kämpfe freuen, da dort jeder gegen jeden kämpfte. Hier konnte sich Daniel Deliomini (Doce-Pares-Bielefeld) den zweiten Platz erkämpfen. Trotz technisch toller Leistungen konnte sich Loge Warren Yitienza (Doce-Pares-Bielefeld) leider nicht durchsetzen. Im Nachhinein stellte sich dann heraus, dass er mit einer Entzündung der Bronchien an den Start ging und dadurch wohl nicht sein konditionelles Potential, was er auf den verbandsinternen Meisterschaften immer zeigte, abrufen konnte. Die nächste Meisterschaft kommt bestimmt...

Im Mittelgewicht gingen gleich drei Teilnehmer von unserem Verband an den Start. Kai und Daniel DeliominiDa das Losglück unseren Kämpfern nicht hold war, trafen gleich in der ersten Runde Michael Nitz (Doce-Pares-Berlin) und Kai Deliomini (Doce-Pares-Bielefeld) aufeinander. Immerhin wurde erstmalig mit einer Trostrunde gearbeitet, so dass der Verlierer noch eine zweite Chance bekam. Kai Deliomini setzte sich mit einer guten Leistung durch und fand so den Weg ins Finale. Insbesondere bleibt hier zu erwähnen, dass er im Halbfinale den Europameister schlagen konnte. Im anderen Pool machte sich Henrik Gyarmati (Doce-Pares-Bielefeld) auf den Weg, ihm zu folgen. Mit guten und souveränen Leistungen ging dies dann auch bis ins Halbfinale gut. Dort traf er auf einen starken Gegner aus Caputh. Leider wurde dieser Kampf knapp gegen Henrik gewertet. Allerdings konnte er sich immerhin noch den dritten Platz im Mittelgewicht sichern. Im Finale musste sich dann Kai ebenfalls knapp geschlagen geben, so dass in dieser Klasse die Plätze zwei und drei von Doce-Pares-Kämpfern belegt wurden.

Engelbert Engel WalleckBei den „Dicken“ im Schwergewicht gingen ebenfalls drei Teilnehmer an den Start. Für den Schüler von Michael Nitz ging es in erster Linie darum Erfahrungen zu sammeln. Mit einer ordentlichen Leistung fand er den Einstieg in das Kämpfen, traf aber auf einen stärkeren Gegner. Engelbert Walleck (Doce-Pares-Bielefeld) hatte in seinem ersten Kampf das „Glück“ gegen den Weltmeister Stefan Jerzenbek aus Berlin anzutreten. Mit viel Bewegung konnte er sich einigen Attacken entziehen, unterlag aber letztendlich und suchte sein Glück in der Trostrunde. Hubert Mayr (Doce-Pares-Bielefeld) durfte dann in der zweiten Runde gegen Stefan antreten und konnte sich mit einer guten Leistung den Weg ins Halbfinale frei kämpfen. Dort musste er sich dann allerdings geschlagen geben, konnte sich aber den dritten Platz sichern.

DoppelstockkampfNach den Semikämpfen fanden dann die Doppelstockkämpfe statt. Bei den Herren wurde in zwei Klassen gekämpft. Im Mittelgewicht konnten sich unter den ersten vier Plätzen, drei Doce-Pares-Kämpfer platzieren. Nach schnellen und technischen tollen Kämpfen belegten die Brüder Daniel und Kai Deliomini (beide Doce-Pares-Bielefeld) die Plätze drei und vier. Im Finale konnte sich in einen starken Endkampf Henrik Gyarmati gegen seinen Schwager Lothar Ulmer aus Berlin durchsetzen, der Sieg blieb damit quasi in der Familie, wenn auch auf der Bielefelder Seite.


Hubert Mayr 1. Platz DoppelstockBei den schwergewichtigen Jungs traf Hubert Mayr im entscheidenden Kampf um den Titel auf seinen Halbfinalgegner aus dem Einzelstock. Man sah, dass beide Kämpfer diesen Titel wollten. Mit vollem Einsatz, aber immer fair wurde hier mit harten Bandagen gekämpft. Wen wunderte es da, dass auch hier, wie in vielen anderen Kämpfen, eine vierte Runde die Entscheidung über Sieg und Niederlage bringen musste. Eigentlich schien hier dann alles in die richtige Richtung zu laufen, bis eine Schrecksekunde die Bielefelder ZuschauerInnen erstarren ließ: Ein Stock von Hubert segelte plötzlich frei durch die Luft. Wie auch immer, keiner weiss es, er selbst am wenigsten, Hubert fing in wieder auf bevor er den Boden berühren konnte, da auch sein Finalgegner völlig perplex verharrte. Die letzten Sekunden brachte Hubert dann sicher über die Runden und sicherte sich damit den Titel.

Bei der ersten Teilnahme im Kampf konnten unsere Doce-Pares-KämpferInnen auf ein gutes Ergebnis zurück blicken: 4 Titel (2 im Kampf / 2 in den Formen) 3 Vizetitel und 3 dritte Plätze können sich durchaus sehen lassen und bestätigen die Arbeit im Verband. Bleibt zu hoffen, das viele weitere Eskrimadores – männliche, wie weibliche - aus unseren Reihen den Spaß am Wettkampf finden und – hoffentlich – erfolgreich an den Turnieren teilnehmen. Denn die guten Leistungen aus den Verbandsturnieren konnten hier auf einem offenen Turnier bestätigt werden. Und dies in einer sehr angenehmen Atmosphäre, die durch im Großen und Ganzen nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidungen und sportlich faires Verhalten aller Sportler geprägt wurde.

Hier noch einmal alle Ergebnisse auf einem Blick:

11. Deutsche Meisterschaften 2004

Doce Pares Eskrima SayawFormen / Anyo / Sayaw

Traditionell:
1. Sonja Ulmer (Doce Pares, Bielefeld)
2. Sari Basuki ( AEK Berlin, Berlin)
3. Serge Veeck (NECOPA; Fischbach)

Freie:
1. Henrik Gyarmati (Doce Pares, Bielefeld)
2. Michael Nitz (Doce Pares, Berlin)
2. Steven Müller (AEK Gera, Gera)

Einzelstock

Frauen:
1. Kerstin Steffens (NECOPA, Morbach)
Einzelstockkampf2. Sari Basuki (AEK Berlin, Berlin)
3. Nicole Loersch (NECOPA, Gutenthal)

Herren:
Leichtgewicht:
1. Lothar Ulmer (AEK Berlin, Berlin)
2. Daniel Deliomini (Doce Pares, Bielefeld)
3. Thomas Zak (Deutsche Balintawak Group, Troisdorf)

Mittelgewicht:
1. A.S.
2. Kai Deliomini (Doce Pares, Bielefeld)
3. Henrik Gyarmati (Doce Pares, Bielefeld)

Schwergewicht:
1. Michael Schneider (NECOPA, Morbach)
2. Alexander Brenig (Deutsche Balintawak Group, Bonn)
3. Hubert Mayr (Doce Pares, Bielefeld)

DoppelstockkampfDoppelstock

Frauen:
1. Kerstin Steffens (NECOPA, Morbach)
2. Nicole Loersch (NECOPA, Gutenthal)
3. Sari Basuki (AEK Berlin, Berlin)

Männer:
Leicht-, Mittelgewicht:
1. Henrik Gyarmati (Doce Pares, Bielefeld)
2. Lothar Ulmer (AEK Berlin, Berlin)
3. Daniel Deliomini (Doce Pares, Bielefeld)

Schwergewicht:
1. Hubert Mayr (Doce Pares, Bielefeld)
2. Michael Schneider (NECOPA, Morbach)
3. Carsten Spannagel (AEK Berlin, Berlin)

Mannschaftskampf

1. Martin Eidokat, Ulf Reichert, Carsten Spannagel
2. Lothar Ulmer, Stefan Jerzenbek, Gunnar Siebert

Semikontakt

1. Frank Bilgi (AEK Berlin, Berlin)
2. Norbert Jahr (AEK Ilmenau, Ilmenau)
3. Ulf Reichert (AEK Berlin, Berlin)


11. Deutschen Stockkampf Meisterschaften in Berlin

© Copyright by Hubert Mayr and Henrik Gyarmati - www,gyarmati.com, All Rights Reserved, © Impressum